Tipps die vieles erleichtern können

Gartenarbeit im Alter: Auch mit zunehmendem Alter müssen Sie auf Ihren geliebten Garten nicht verzichten. Wir geben Ihnen Tipps womit Sie sich die Gartenarbeit leichter machen können.

 Jahre oder Jahrzehnte lang haben Sie in Ihrem Garten nicht nur harte Arbeit und Mühe, sondern auch Entspannung gefunden. Sie kümmerten sich schon immer gern um Pflanzen, aber körperliche Leiden und mangelnde Energie machen es zunehmend schwieriger. Dann macht es Sinn, auf pflegeleichtere Pflanzen zu setzen, die weniger Aufmerksamkeit benötigen und dennoch große Freude machen.

Weniger Arbeit mit Bodendeckern

Bodendecker haben einen angenehmen Zusatzeffekt und zwar schützen sie den Boden. Der Spätsommer eignet sich perfekt für ihre Pflanzung, da hier das Sprießen des Unkrauts ins Stocken kommt und die Bodendecker bis zum Winter genügend Zeit haben, um in die Erde zu dringen. Nutzen Sie Kompost, um dafür die Böden zu verbessern und wählen Sie weise zwischen verschiedenen Bodendeckern.

Arten der Bodendecker:

  • Diverse Polsterstauden
  • Immergrün
  • Kriechwacholder
  • Bodendeckerrosen
  • uvm.

Natürlich können Sie Bodendecker nach Ihren eigenen Vorstellungen verteilen. Bei einigen Sorten sollten Sie allerdings darauf achten, dass diese sich gegenseitig den Platz streitig machen könnten!

TIPP: Mit Rindendekor oder Rasenschnitt wäre auch noch eine Möglichkeit um das Unkraut in Griff zu bekommen.

Rasen mit Qualität

Was den Rasen angeht, investieren Sie lieber etwas mehr für hochwertiges Saatgut, da dieses oftmals langsamer wächst. So sparen Sie sich das mühsame Mähen. Wer einen Mähroboter einsetzt kann sich diese Arbeit beinahe ganz sparen. Oder Sie beauftragen Gartenprofis die Ihnen diese schwere Arbeit abnehmen können.

Gartenarbeit im Alter: Die richtige Beetauswahl und Bepflanzung

Bestücken Sie Beete mit pflegearmen, langsam wachsenden Gehölzen und einigen Stauden, die ein schönes, stimmiges und ruhiges Gartenbild schaffen. Der große Vorteil von Stauden ist, dass Sie diese nicht jährlich neu setzen müssen, da sie im Boden wurzeln und mit Trockenheit besser zu Rande kommen als viele Sommerblumen. Fassen Sie Beete zum Beispiel mit Rasensteine ein, damit diese auch nach längerer Zeit ohne Ihre Aufmerksamkeit nicht aus der Form geraten.

Rosengarten

Wer trotz geringen Zeitaufwandes nicht auf einen schönen Rosengarten verzichten möchte, ist gut beraten, öfter blühende Sorten einzusetzen.

Dazu eignen sich Sorten wie

  • Nostalgier
  • Satchmo
  • Lavaglut
  • Friesia
  • uvm.

besonders gut. Sie machen Ihnen immer mit neuen Blüten bis in den Oktober hinein Freude.

Gemüse ohne Mühe

Möchte Sie nicht den Gemüseanbau im ganz großen Stil betreiben, so ist dies problemlos mit einem großen Pflanzengefäß möglich. Hochbeete erleichtern die Arbeit ebenfalls.

Mit mehr Entspannung in den Garten

Verabschieden Sie sich von der Vorstellung, dass der Garten immer perfekt aussehen muss. Das ist nicht der Fall! Einen Garten zu haben heißt auch, ihn nur begrenzt zu kultivieren und dem Unvorhersehbaren, das die Natur sich einfallen lässt, bis zu einem gewissen Rahmen Platz zu lassen. Machen Sie also nicht zu viel, sondern staunen Sie, wie die Umwelt Ihren Garten ganz natürlich mit bearbeitet.

Heckenschnitt

Der Gang an die Hecke mit der Heckenschere einmal im Jahr nötig. Angesichts der recht großen Kraftanstrengung ist diese Arbeit nicht unbedingt gut für Senioren geeignet. Daher eignet es sich wieder einen Gartenprofi zu engagieren.

Hilfe im Garten zulassen

Mit zunehmendem Alter fällt die Gartenarbeit keinem Hobbygärtner leichter, im Gegenteil. Die Knochen und Gelenke haben ihre Arbeit schon Jahrzehnte verrichtet – Verschleißerscheinungen sind der Normalfall. Empfehlenswert sind zum Beispiel elektrische Hecken- und Gartenscheren, Geräte mit besonders ergonomischem Griff und Hacken oder Harken mit langen Griffen, damit man sich nicht so tief bücken muss.

Aber besonders in heißen Sommern kann es passieren, dass jedes Gerät nichts mehr nützt. Der Kreislauf und die Anstrengung machen Senioren zu schaffen. Daher ist es dann ratsam, sich Hilfe durch einen professionellen Gartenprofi zu holen, falls man die Arbeit nicht mehr alleine schafft.

Gartenarbeit im Alter – Fazit ist:

Auch im hohen Alter kann sich ein schöner Garten gut erhalten lassen. Überlegen Sie aber gut, was Sie sich zutrauen und wann Sie Unterstützung für die Arbeiten brauchen. Man muß nicht immer alles selber machen.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen